Brownie Torte

Bling Bling Brownie Torte

Die Pailletten auf den Kleider schillern, Tischdekoration glitzert und um Mitternacht schießen die Leute Raketen und bescheren somit vielen Zuschauern einen beeindruckenden Jahresabschluss. Warum soll dann nicht auch die Silvester-Torte einen glamourösen Auftritt abliefern dürfen. Man muss es ja nicht übertreiben.

Mit glänzenden Kugeln in Silber metallic habe ich meine Torte aufgepimpt und mehr war auch gar nicht nötig, denn spätestens nach dem ersten Bissen war sie der Star des Abends. Dank der Brownie-Masse war der Kern jedes Stücks noch etwas flüssig. Auf dem Teig selbst bietet Schokoladenmousse die Grundlage für die Himbeeren, die mit ihrer leichten Säure den perfekten Kontrast zur sonst eher süßen Torte sind.

Wie immer habe ich bei ein paar Zutaten aus dem Rezept von oh it’s tricky. ausgetauscht und es einen Ticken gesünder gemacht.

Zutaten für eine Tortenform mit 20 cm Durchmesser:

Für die Brownie-Masse:

  • 125 g Butter
  • 150 g Kochschokolade
  • 125 g Birkenzucker
  • 70 g Dinkelmehl
  • 1 TL Backpulver
  • 3 Eier
  • 1 Prise salz

Für die Mousse:

  • 100 g Zartbitter-Schokolade (je 50 g mit 86 % bzw. 70 % Kakaoanteil)
  • 200 ml Rama Cremefine zum Aufschlagen
  • 200 g Creme fraiche
  • 15 g Vanillezucker
  • 25 g Kakao

Zur Dekoration:

  • ca. 250 g Himbeeren
  • Essbare Perlen in Silber metallic

Zubereitung:

Das Backrohr auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Butter mit der Schokolade über einem Wasserbad schmelzen und dann abkühlen lassen. Die Eier mit dem Zucker ordentlich aufschlagen sodass eine richtig lockere Masse entsteht. Das Mehl sieben und mit dem Backpulver vermischen. Die abgekühlte Schokoladen-Buttermischung unter die Eimasse rühren. Dann vorsichtig das Mehl und das Salz unterheben.

Den Teig in die Tortenform füllen und für ca. 30 Minuten backen. Der Kuchen soll nach dem Backen in der Mitte noch flüssig sein und lasst euch von der Höhe nicht täuschen, er sollte in der Mitte noch absinken. Nach dem Abkühlen soll eine Mulde entstehen in die ihr dann die Creme geben könnt.

Für die Creme bzw. die Schokoladenmousse gebt ihr zuerst die Schokolade in den Thermomix und mixt sie 5 Sekunden lang bei Stufe 10, wenn nötig auch ein paar Sekunden länger. Dann gebt ihr noch Cremefine, Creme fraiche, Vanillezucker und Kakao dazu und mixt das Ganze nochmals für 40 Sekunden mit Stufe 6. Danach könnt ihr die Mousse auf dem Kuchen verteilen. Als Dekoration habe ich dann noch Himbeeren und die Kugeln darauf verteilt.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Eine kleine Torte, die dank ihrer Optik großes Aufsehen erregt. Perfekt um den letzten Tag des Jahres gebührend ausklingen zu lassen. 🙂

Letter Cake

Glamouröser Letter Cake zum Geburtstag.

Egal ob Outfit, Drinks oder Essen – zum Geburtstag darf’s schon mal etwas glamouröser sein. Und welcher Kuchen eignet sich hier besser als ein Letter Cake? Etwas fancy Dekoration oben drauf und der Trendkuchen wird zum optischen Highlight auf jeder Geburtstagsparty.

Wer jetzt glaubt, dass die Optik seinen Preis hat und die Zubereitung aufwendig ist dem kann ich sagen, falsch gedacht. Keine außergewöhnlichen Zutaten und schnell gemacht, diese Kombination macht ihn auch für Backfaule zum Liebling.

Das Rezept habe ich hier gefunden und für meine Variante etwas abgewandelt.

Zutaten für einen Letter Cake in der V-Form:

Für den Kuchen:

  • 3 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Zucker
  • 3 EL Wasser
  • 125 g Weizenmehl
  • 30 g Speisestärke
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL Kakaopulver

Für die Creme:

  • 200 ml Schlagobers
  • 1 Packung Sahnesteif
  • 100 g Sauerrahm
  • 2 EL Staubzucker

Zubereitung:

Für die Tortenböden in V Form habe ich zuerst ein V zwei Mal auf je einem A4 Blatt ausgedruckt, auf ein Backblech gelegt und darüber einen Bogen Backpapier gegeben.

Für die Kuchenmasse Eier und Salz schaumig schlagen. Je länger desto besser lautet hier die Devise. Dann kommen Zucker und Wasser dazu. Mithilfe eines Siebs kommen die trockenen Zutaten wie Mehl, Speisestärke, Backpulver, Kakaopulver dazu. Danach kommt der Teig in einen Spritzbeutel und wird auf die Buchstaben-Vorlage aufgespritzt. Damit nichts ausläuft am besten mit den Rändern starten und dann das Innere auffüllen. Anschließend kommt der Teig für ungefähr 10 Minuten bei 180 Grad Ober- und Unterhitze ins Backrohr. Wenn die Boden ordentlich abgekühlt sind, kann das Backpapier abgezogen werden.

Für die Creme den Sauerrahm mit dem Staubzucker glatt rühren. Dann das Schlagobers mit dem Sahnesteif wie auf der Packung beschrieben aufschlagen und den Sauerrahm vorsichtig unterheben. Die Creme wird wieder mit einem Spritzbeutel in Form von Tupfen auf die Tortenböden gespritzt.

Zum krönenden Abschluss folgt noch die Dekoration. Himbeeren, Schoko-Röllchen, Schokoraspeln und Yogurette verleihen meinem Letter Cake einen wunderschönen und nicht zu überfüllten Look.

Letter Cake

Das war übrigens nicht mein erster Letter Cake. Das Rezept meines Erstversuchs findet ihr hier.

Erdbeerbuchen mit Schokoladen-Mandelboden

Heiß, heißer, Erdbeerkuchen

Wisst ihr welcher Tag heute ist? Richtig, heute ist Sommerbeginn. Also der offizielle Startschuss für die heiße Jahreszeit. Die Temperaturen sind ja aktuell schon sehr sommerlich und für nächste Woche hat sich bereits eine Hitzewelle angekündigt.

Zugegeben, bei diesen Temperaturen ist Backen nicht das erste an das ich denke doch für diesen leckeren Erdbeerkuchen lohnt sich jeder Aufwand. Allzu groß ist der dann letztendlich auch wieder nicht und ihr werdet mit einem regelrechten Sommertraum belohnt.

Die Inspiration für dieses Rezept habe ich übrigens wieder einmal vom Knusperstübchen. Dort findet ihr auch noch viele weitere leckere Rezepte für Erdbeerkuchen und noch viele mehr.

Zum Rezept:
Erdbeer Torte mit Yogurette

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Diese Frage stellte ich mir als ich das Rezept für diese Hammer-Torte auf Emma’s Lieblingsstücke sah. Und weil ich für den Muttertag ohnehin wieder einmal etwas „Anspruchsvolleres“, dem Anlass entsprechendes backen wollte, kam mir dieses Rezept gerade recht. Wenn Schokoladenbiskuit auf Joghurtcreme und Erdbeeren ist der Kuchentraum für mich perfekt. Als Sahnehäubchen versüßen leckere Yogurette Riegel diese unglaubliche Torte.

Einziges Hindernis, das mich kurz zögern ließ war die Gelatine. Ich bin gerade geübt in der Arbeit mit ihr und nicht selten bin ich schon an ihr gescheitert. Aber die Fotos sahen einfach zu gut aus um die Torte nicht zu backen.

Wie schon erwähnt habe ich das Rezept bei Emma’s Lieblingsstücke gefunden. Weil ich gerne improvisiere und auf eine etwas gesündere Zutaten zurückgreife habe ich wie schon so oft das Rezept abgewandelt.

Wenn ihr meine Variante der Torte nachmachen wollt, dann klickt gerne hier:

Weiterlesen
Schoko-Donuts

Same, same but different

Wer meinen Blog schon länger verfolgt oder schon mal intensiv durchforstet hat, ist sicher schon mal den Beitrag „Ein Cupcake mit vielen Facetten“ gestolpert. Dort beschreibe ich meine Lieblingsbasis für Cupcakes. Eine leckere, saftige und super schokoladige Masse, der kaum jemand widerstehen kann. Anlässlich meiner neuen Errungenschaft – nämlich Donut-Formen aus Silikon – habe ich beschlossen aus der Cupcake-Masse einfach eine Donut-Masse zu machen. Weil Donuts ja für gewöhnlich kein Topping sondern eine Glasur haben, bewege ich mich zumindest in dieser Hinsicht innerhalb der Norm und habe als Glasur dunkle Schokolade verwendet. Für mehr Glanz und Glamour habe ich sie dann noch mit meinem Schokoladen-Karamell Popcorn dekoriert.

Das Rezept findet ihr wie schon erwähnt in diesem Beitrag.

Für die Glasur habe ich 100 g Zartbitter-Schokolade schmelzen lassen und als Glasur verwendet. Auf die noch nicht hart gewordene Glasur habe ich dann noch das Popcorn gegeben und als Krönung habe ich noch geschmolzene Karamell-Bonbons gegeben.

Schokoladen-Donuts
Schoko-Donut

Uuuuund wer hat hier eine Parallele entdeckt? Richtig, dieser Schokoladen-Gugelhupf hat dasselbe Topping. 🙂

Schoko Kichererbsen Cookies

Lachen ist Gesund – Schoko-Kichererbsen-Cookies

Diese Kekse haben mir schon nach dem ersten Bissen eine breites Grinsen ins Gesicht gezaubert. Wundern hätte mich das eigentlich nicht sollen doch etwas skeptisch hat mich eine Zutat anfangs schon gemacht. Auch wenn ich schon Vieles ausprobiert habe, mit Kichererbsen habe ich noch nie gebacken – warum nur? Die Kombination aus Banane, Kichererbsen, Schokolade und Erdnussbutter ist einfach himmlisch und nach nur kurzer Zubereitung- und Backzeit wird man mit leckeren Cookies belohnt. Das Original-Rezept vom Blog Orangenmond habe ich etwas abgewandelt.

Also worauf wartet ihr noch, ran an die Erbsen und los backen.

Weiterlesen